Termine

Dynamic Facilitation

Menschen denken kaum geradlinig. Die Gedanken springen assoziativ hin und her. Die klassischen Moderationsmethoden versuchen, eine lineare Struktur darüber zu legen. Der US-Amerikaner Jim Rough erfand einen anderen Weg der Moderation: Dynamic Facilitation (im Folgenden auch mit DF abgekürzt). Wo wird Dynamic Facilitation eingesetzt? Vor allem bei schwierigen und komplexen Themen, dort wo kreative, tragfähige und nachhaltige Lösungen gebraucht werden und wo durch die Art des Vorgehens auch...

Unser Essen in unseren Händen – einst und jetzt: eine gemeinsame Spurensuche durch Wilten

Bei einem Spaziergang entdecken wir schon verwischte und noch sichtbare Spuren der Lebensmittelversorgung in der Stadt. Wir besuchen aber auch Orte, an denen Menschen das Grundbedürfnis Ernährung mit seinen vielseitigen Facetten jetzt in den Mittelpunkt nachhaltigen Lebens stellen. Begleiten wird uns die Frage, was es für uns und global bedeuten kann, ernährungssouverän zu sein – entscheidungsmächtig über ein gutes Essen für alle. Referentin : Dr.in Ute AMMERING, AG Entwicklungs- und...

Begegnen und Befremden

Wenn Menschen Geflüchtete unterstützen, kommt es immer wieder auch zu Irritationen. Neben der „Begegnung“ kann auch „Befremdliches“ auftauchen: Unsicherheit angesichts verwirrender Situationen, Enttäuschung, Ärger, Missverständnisse. In interkulturellen Situationen ist das nicht verwunderlich. Der Workshop bietet die Gelegenheit, solche Erfahrungen näher zu betrachten. Da sich diese Dynamiken nicht nur im Kopf, sondern viel im „Bauch“ abspielen, hilft es, hier nicht nur beim...

Das Mut-Labor: Schauen.Spielen.Ausprobieren

Dieser Workshop bietet Raum zum Experimentieren: Rollenspiele sind bestens dafür geeignet, um Altbekanntes ebenso wie Neues in Szene zu setzen, das Experiment kann beginnen. Mit Sensibilität für uns und unser Gegenüber werden wir ein Gespür für Konfliktsituationen entwickeln, unser Hinschauen schärfen, Verhaltensoptionen ausprobieren und ihre Wirkung auf andere erforschen. Die gestellten Szenen werden bearbeitet und verändert. So erleben wir unmittelbar neue Sichtweisen, erfahren mehr...

Bewusst-Sozial-Gesund

Die Studierenden des Studiengangs Soziale Arbeit setzen sich im Rahmen des Bachelor-Studiengangs „Soziale Arbeit“ am Management Center Innsbruck (MCI) mit dem Thema der Sozialen Gesundheit auseinander. Durch die Erlassung des Primärversorgungsgesetzes (BGBl. I Nr. 131/2017) und der Errichtung von Primärversorgungszentren in Österreich steht eine ganzheitliche Betrachtung der Gesundheit im Mittelpunkt. Die WHO definiert Gesundheit als „Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen...

Männliche Lebensweisheiten

Männer, die durch ihre Lebenserfahrungen, durch ihre Fürsorge für andere, durch ihre Aufgaben und Herausforderungen, durch ihre Erfolge und Niederlagen, durch ihre Visionen und durch die Realität geprägt wurden, haben etwas zu erzählen. Solche Lebensweisheiten werden in einem Impulsreferat und einem offenen Gespräch unter Männern im Kaminzimmer angeboten und geteilt. Referent: Andreas CIA, Institut für Sozialdienste Weiterer Termin der Reihe : Dienstag, 17. Dezember 2019 um 19 Uhr mit...

Erinnerungsarbeit als Herausforderung einer (vielstimmigen) Gegenwart

+Hinweis: Die Exkursion musste leider abgesagt werden+ Das jüdische Museum Hohenems ist die zu Tirol wohl am nächsten gelegene jüdische Erinnerungsstätte und befindet sich zudem nahe eines deutschsprachigen Drei-Länderecks – drei unterschiedliche Erinnerungskulturen also, die BesucherInnen ins Museum und seine Arbeit mitbringen. Das Museum verfolgt einen sehr gegenwartsbezogenen und zukunftsoffenen Ansatz von Erinnerungsarbeit und hat dementsprechend z.B. ein sehr lebendiges...

Teufelskreis Mobbing

Jedes zehnte Kind, jede*r zehnte Jugendliche in Österreich ist ein Opfer von Mobbing. Mobbing verläuft prozesshaft und lässt den Betroffenen in fortgeschrittenen Stadien kaum eine Chance, sich ohne fremde Hilfe aus diesem Teufelskreis zu befreien. Über die Brutalität von Mobbing und welche Dynamik Mobbing bei Kindern, Lehrer*innen und Eltern entwickelt, sprechen wir nach einem Impulsfilm mit Experten*innen. Impulsfilm: „Klass – Chronik einer Katastrophe“: Joosep ist der Prügelknabe...

Die ökologische und ökonomische Seite des Lebensmittelabfalls

Lebensmittelabfälle sind nicht nur ethisch ein Kritikpunkt. Sie verursachen ökologische und soziale Probleme, die auf den ersten Blick nicht immer erkennbar sind wie z.B. Treibhausgase bei der Verrottung oder durch unnötigen Verkehr, Beeinflussung von Boden und Trinkwasser, Konflikte in der Flächennutzung etc. Diesem vielschichtigen Problem wollen wir gemeinsam auf den Grund gehen, um die Konsequenzen zu erfahren, wenn einwandfreie Lebensmittel nicht genutzt werden.  

Von der Mitte gehalten

Die Sehnsucht nach der Mitte ist allgegenwärtig, denn sie ist das ruhende Zentrum, steht für Halt und innere Balance. Dieses Sehnen haben die Fotografin Miriam Ferstl und der Autor Gernot Candolini zum Mittelpunkt ihres gemeinsamen Buches gemacht, das mit Bildern und Texten einlädt, die Mitte unseres Seins, im Kleinen und Großen, nicht aus den Augen zu verlieren. Aus der Perspektive der Mitte strahlen die Bilder von Kronleuchtern eine faszinierende und berührende Schönheit aus und erinnern...

Ankommen – Innehalten – Innenschauen

Durch Betrachtung, Stille und mit Texten aus dem Judentum und dem Christentum zur inneren Ruhe kommen. Gebet mit Thomas LIPSCHÜTZ, israelitische Kultusgemeinde Tirol und Vorarlberg; Gerlinde BUSSE, Evangelische Kirche und Matthias B. LAUER, Altkatholische Kirche

Roratemessen im Advent

Den adventlichen Alltag ganz besonders beginnen: Der Rorate-Ruf: „Rorate, caeli, desuper“ („Tauet, ihr Himmel, von oben“), nachdem die Roratemesse benannt ist, stammt aus dem Buch Jesaja. In ländlichen Gegenden brachen die Menschen früher in dunkler Nacht mit Lichtern von ihren Höfen auf. Diese Tradition ist bis heute aufrecht erhalten geblieben und es ist üblich die Roraten mit Kerzen zu feiern. Roratemessen laden ein, den geistlichen Charakter des Advents zu erleben und...

Christmas carol

Unter dem Motto „ Einheit in Vielfalt“ will der Afrikanisch-Österreichische Chor zeigen, dass ein und dieselbe Weihnachtsbotschaft bei allen Völkern, Nationen und Sprachen der Welt angekommen ist. So werden die BesucherInnen Weihnachtslieder aus verschiedenen Ländern und in verschiedenen Sprachen hören. Bei vielen bekannten Adventsliedern sind die BesucherInnen eingeladen, sich innerlich einzustimmen auf die Zeit der Erwartung. Die Besonderheit des Abends liegt sowohl an der Vielfalt...

Empathie- Gespräche - Einfühlen lernen

"Beim Reden kemmen d'Leit z'sammen" ist eine wahre Redewendung. Wir möchten miteinander ins Gespräch kommen, uns interessieren für die Meinungen anderer, dabei eigene Blockaden überwinden. Auch Unsagbares sagen, über den Punkt, der wehtut hinaus und fühlen, wie dabei eine gemeinsame Vertrautheit, entsteht. Das Ziel dieses nachmittäglichen Gespräches ist nichts weniger als die Fähigkeit des empathischen Mitfühlens zu üben. Wir denken, dass dadurch Respekt wächst und damit eine...

FAIR-basteln, FAIR-zaubern, FAIR-schenken = FAIR-ändern

Im stimmungsvollen Kaminzimmer werden wir Materialien, die sonst im Abfall landen, kreativ verarbeiten und in weihnachtliche Dekoration oder Geschenkartikel verwandeln. Dabei sollen die Konsumhaltung und Wegwerfgesellschaft in vorweihnachtlichem Ambiente bei einem Gläschen Punsch thematisiert werden: Denken beim Schenken und FAIR-ändern. Referentin: Siljarosa SCHLETTERER, kreative Up-Cyclerin und Lyrikerin

Sind wir noch zu retten?

Vorträge mit Diskussion Mit der Veröffentlichung des Brundtland-Berichtes der Vereinten Nationen im Jahr 1987 startete offiziell das Bemühen um eine nachhaltige Entwicklung. Seither hat sich die Weltgemeinschaft in vielen Konferenzen und Abkommen darauf geeinigt, dass wirtschaftliche Entwicklung nur im Einklang mit dem Erhalt einer funktionierenden Biosphäre und dem Wohlergehen der Menschen auf diesem Planeten möglich ist. Angesichts von Armut und Hunger in der Welt sowie vor dem...

Roratemessen im Advent

Den adventlichen Alltag ganz besonders beginnen: Der Rorate-Ruf: „Rorate, caeli, desuper“ („Tauet, ihr Himmel, von oben“), nachdem die Roratemesse benannt ist, stammt aus dem Buch Jesaja. In ländlichen Gegenden brachen die Menschen früher in dunkler Nacht mit Lichtern von ihren Höfen auf. Diese Tradition ist bis heute aufrecht erhalten geblieben und es ist üblich die Roraten mit Kerzen zu feiern. Roratemessen laden ein, den geistlichen Charakter des Advents zu erleben und...

Männliche Lebensweisheiten

Männer, die durch ihre Lebenserfahrungen, durch ihre Fürsorge für andere, durch ihre Aufgaben und Herausforderungen, durch ihre Erfolge und Niederlagen, durch ihre Visionen und durch die Realität geprägt wurden, haben etwas zu erzählen. Solche Lebensweisheiten werden in einem Impulsreferat und einem offenen Gespräch unter Männern angeboten und geteilt. Referent: Jussuf WINDISCHER

Roratemessen im Advent

Den adventlichen Alltag ganz besonders beginnen: Der Rorate-Ruf: "Rorate, caeli, desuper" ("Tauet, ihr Himmel, von oben"), nachdem die Roratemesse benannt ist, stammt aus dem Buch Jesaja. In ländlichen Gegenden brachen die Menschen früher in dunkler Nacht mit Lichtern von ihren Höfen auf. Diese Tradition ist bis heute aufrecht erhalten geblieben und es ist üblich die Roraten mit Kerzen zu feiern. Roratemessen laden ein, den geistlichen Charakter des Advents zu erleben und Gemeinschaft zu...

"Begegnung auf Augenhöhe" - Spielräume für interkulturelle und interreligiöse Kommunikation

„Begegnung auf Augenhöhe“Die Anderen sind Wir. Wer sagt „Wir“, in welchem Zusammenhang und wer gehört dazu? Die gesellschaftliche Situation drängt uns fast schon dazu, in einer politisch polarisierten Welt markante Grenzen zu ziehen, um sich der eigenen Position zu vergewissern – obwohl die und der Andere in uns existiert. Zu oft finden wir keinen Weg ins Gespräch, zu oft erkennen wir deshalb nicht, wo wir uns im Gegenüber und das Gegenüber sich in uns spiegelt. Eine bereichernde...