Das Gelbe vom Ei

Die zweite Lesung stammt aus dem Buch Genesis. Sie erzählt von Abraham. Abraham wird auf eine harte Probe gestellt. Würde er bereit sein, wirklich alles zu geben im Vertrauen auf Gott? Abraham vertraut nicht umsonst. Gott sieht das Herz der Menschen. Gottes Segen für Abraham wirkt bis heute und für jede und jeden von uns. Für unser Heil gibt auch Gott alles, sogar seinen Sohn.

Gott gibt alles für uns Menschen

Abraham gab jenem Ort den Namen: Der HERR sieht, wie man noch heute sagt: Auf dem Berg lässt sich der HERR sehen. Der Engel des HERRN rief Abraham zum zweiten Mal vom Himmel her zu und sprach: Ich habe bei mir geschworen – Spruch des HERRN: Weil du das getan hast und deinen Sohn, deinen einzigen, mir nicht vorenthalten hast, will ich dir Segen schenken in Fülle und deine Nachkommen überaus zahlreich machen wie die Sterne am Himmel und den Sand am Meeresstrand. Deine Nachkommen werden das Tor ihrer Feinde einnehmen.

Segnen werden sich mit deinen Nachkommen alle Völker der Erde, weil du auf meine Stimme gehört hast.

Für deine Videobotschaft 

  • Kannst du die Schriftlesung mit eigenen Worten erzählen?
  • Möchtest du dazu ein Bild, ein Symbol zeigen?
  • Vielleicht kennst du einen Song oder einen Songtext dazu?
  • Beginne dein Video am besten mit: „Mein Name ist … und ich erzähle dir von Ostern“, und erzähle dann deine Version der Lesung, oder erkläre, was dir so dazu eingefallen ist.
Gott gibt alles für uns Menschen

Gott gibt alles für uns Menschen

Berühr.Ei

Gottes Wort ist mehr als einfach nur ein Text, den man liest oder hört. Gottes Wort möchte dein Herz berühren.
  • Nimm dir einige Minuten Zeit, such dir einen Platz, an dem du dich wohlfühlst und ungestört bist. Entspanne dich.
  • Bitte vielleicht Gott: „Ich bin bereit, Gott, bitte berühre mich mit deinem Wort“.
  • Lies entweder den kürzeren Text (Das Gelbe vom Ei), oder die ganze Lesung.
  • Mache die Augen zu. Spüre, wie die Worte von deinem Kopf in deinen ganzen Körper und dein Herz fließen.
  • Was für Gefühle spürst du? Welche Gedanken kommen dir? Was berührt dich besonders?
  • Wenn du magst, kannst du den Text natürlich öfters lesen.
  • Danke vielleicht Gott zum Schluss für Gottes Nähe?
Gottes Wort möchte dein Herz berühren.

Gottes Wort möchte dein Herz berühren.

Bible Journaling

Die kreative Art, Bibel zu lesen

Beim Bible Journaling gestaltest du kreativ den Schrifttext mit. Indem du dich künstlerisch mit dem Inhalt auseinandersetzt, entstehen plötzlich ganz neue Einsichten und du lernst das Wort Gottes auf eine einzigartige Weise kennen. Probier es einfach aus!

Lade dazu das PDF runter und druck es dir aus. Im PDF findest du auch eine genaue Anleitung, wie Bible Journaling funktioniert.

Ei.Weisheit

In den biblischen Texten stecken so einige Inspirationen und Weisheiten, die dich zum Nachdenken anregen können. Wir haben für dich einige herausgesucht.

Und so geht’s 

  • Lies die Schriftlesung, entweder die kürzere Form im Abschnitt „Das Gelbe vom Ei“, oder die komplette Lesung.
  • Beantworte den Impuls in deiner Videobotschaft.
  • Am besten beginnst du die Videobotschaft mit: „Mein Name ist … und ich erzähle dir von Ostern. Sag kurz, welche Frage du dir ausgesucht hast und beantworte sie dann. Es gibt kein Richtig oder Falsch, es geht um deine persönlichen Gedanken.

 

Impuls 

Wir merken in gewissen Situationen, dass es keine fixen Sicherheiten gibt. Da müssen wir auf Ärzt*innen, auf Politiker*innen, auf Gott, etc. vertrauen. Wir müssen einander vertrauen und einander Gutes wünschen, das heißt einander segnen. Wer braucht gerade deinen Segen? Was wünschst du dieser Person Gutes?

 Einander vertrauen und einander Gutes wünschen.

Einander vertrauen und einander Gutes wünschen.

Die ganze Lesung

Aus dem Buch Genesis (Gen 22,1-18)

Abraham wird auf eine harte Probe gestellt. Würde er bereit sein, wirklich alles zu geben im Vertrauen auf Gott? Abraham vertraut nicht umsonst. Gott sieht das Herz der Menschen. Gottes Segen für Abraham wirkt bis heute und für jede und jeden von uns. Für unser Heil gibt auch Gott alles, sogar seinen Sohn. 

Nach diesen Ereignissen stellte Gott Abraham auf die Probe.

Er sprach zu ihm: Abraham! Er sagte: Hier bin ich.

Er sprach: Nimm deinen Sohn, deinen einzigen, den du liebst, Isaak, geh in das Land Morija und bring ihn dort auf einem der Berge, den ich dir nenne, als Brandopfer dar!

Frühmorgens stand Abraham auf, sattelte seinen Esel, nahm zwei seiner Jungknechte mit sich und seinen Sohn Isaak, spaltete Holz zum Brandopfer und machte sich auf den Weg zu dem Ort, den ihm Gott genannt hatte. Als Abraham am dritten Tag seine Augen erhob, sah er den Ort von Weitem. Da sagte Abraham zu seinen Jungknechten: Bleibt mit dem Esel hier! Ich aber und der Knabe, wir wollen dorthin gehen und uns niederwerfen; dann wollen wir zu euch zurückkehren. Abraham nahm das Holz für das Brandopfer und lud es seinem Sohn Isaak auf. Er selbst nahm das Feuer und das Messer in die Hand. So gingen beide miteinander.

Da sprach Isaak zu seinem Vater Abraham. Er sagte: Mein Vater! Er antwortete: Hier bin ich, mein Sohn! Dann sagte Isaak: Hier ist Feuer und Holz. Wo aber ist das Lamm für das Brandopfer? Abraham sagte: Gott wird sich das Lamm für das Brandopfer ausersehen, mein Sohn. Und beide gingen miteinander weiter. Als sie an den Ort kamen, den ihm Gott genannt hatte, baute Abraham dort den Altar, schichtete das Holz auf, band seinen Sohn Isaak und legte ihn auf den Altar, oben auf das Holz. Abraham streckte seine Hand aus und nahm das Messer, um seinen Sohn zu schlachten.

Da rief ihm der Engel des HERRN vom Himmel her zu und sagte: Abraham, Abraham! Er antwortete: Hier bin ich. Er sprach: Strecke deine Hand nicht gegen den Knaben aus und tu ihm nichts zuleide! Denn jetzt weiß ich, dass du Gott fürchtest; du hast mir deinen Sohn, deinen einzigen, nicht vorenthalten. Abraham erhob seine Augen, sah hin und siehe, ein Widder hatte sich hinter ihm mit seinen Hörnern im Gestrüpp verfangen. Abraham ging hin, nahm den Widder und brachte ihn statt seines Sohnes als Brandopfer dar.

Abraham gab jenem Ort den Namen: Der HERR sieht, wie man noch heute sagt: Auf dem Berg lässt sich der HERR sehen. Der Engel des HERRN rief Abraham zum zweiten Mal vom Himmel her zu und sprach: Ich habe bei mir geschworen – Spruch des HERRN: Weil du das getan hast und deinen Sohn, deinen einzigen, mir nicht vorenthalten hast, will ich dir Segen schenken in Fülle und deine Nachkommen überaus zahlreich machen wie die Sterne am Himmel und den Sand am Meeresstrand. Deine Nachkommen werden das Tor ihrer Feinde einnehmen.

Segnen werden sich mit deinen Nachkommen alle Völker der Erde, weil du auf meine Stimme gehört hast.

Gott gibt alles für uns Menschen.

Gott gibt alles für uns Menschen.